^nach oben
foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

hair saloonWir suchen sangesfreudige Männerstimmen, die gerne in den Registern mit uns singen, mitjuizen und die Kameradschaft pflegen möchten. "Chum und Lueg doch mal unverbindlich bi üs verbi!" Präsident: Walter Kalbermatten

079 470 00 48

Die ersten 50 Jahre 1949-1999

1999 CD der Einsiedler Musikvereine

Mitwirkung an einer gemeinsamen CD der Einsiedler Musikvereine mit dem Lied «Hei wili, hei!»

1999 Mitgliederliste

Mitgliederliste

Das «Waldstatt-Echo» im Jubiläumsjahr 1999

1. Tenor

Pia Kälin (Jodlerin)

Doris Schmucki (Jodlerin)

Beat Bisig (Alphornbläser)

Reto Hensler

Paul Jud

Josef KälinZachi Kälin (Büchelbläser)

Marcel Meier (Schwyzerörgler)

 

2. Tenor

Thomas Eberle

Franz Kälin

Martin Kälin

Werner Ochsner

 

1. Bass

Roman Bissegger

Richard Effinger (Jodler)

Josef GrätzerFritz Gyr

Alois Kälin (Alphornbläser)

Hansruedi Meier

 

2. Bass

Sandro Aschwanden

Edi Feusi (Dirigent)

Bruno Füchslin (Alphornbläser)

Kurt Kalbermatten (Ehrenpräsident)

Walter Kalbermatten

Stefan Kälin

Hermann Ruhstaller

1999 Schlusswort Festschrift zum 50 Jahr Jubiläum

Mit Jodeln und Singen Freude bereiten!

Das «Waldstatt-Echo» feiert seinen fünfzigsten Geburtstag. Das mag auf den ersten Blick nichts Besonderes sein – und doch ist es etwas Grossar-tiges. In der heutigen Welt, die dermassen vertechnisiert ist und in der der Individualist Urständ feiert, bedeutet ein solches Jubiläum sehr viel. In einem Verein, in echter Kameradschaft, Hochs und Tiefs durchstehen, ist das Eine. Das Andere ist die Tat-sache, dass die moderne, schnelllebige Welt Folk-lore im Allgemeinen und das Jodeln ganz besonders in eine Ecke stellt – und belächelt.Doch nimmt man Jodlermessen, Älplerchilbis und Jodlerfeste als Beliebtheits-Massstab, so stehen diese Anlässe auf einer Stufe mit modernen Gross-anlässen. Alle wissen eben, dass es hier gemütlich zu und her geht, dass die Seele zum Zuge kommt. Man kann hier noch sich selber sein, und hier trübt kein Streit und kein böses Wort ein Fest. Das spricht auch den heutigen, modernen Menschen an, der vor lauter Technik im Alltag zum Ausgleich etwas Gemütliches erleben will.Der Verein, das «Waldstatt-Echo», ist für die vielen Jodler und die Jodlerin der vergangenen und jetzigen Zeit immer ein fester Anker geblieben. Die Freude am Jodel und am Jodellied schafft eine Einheit, die verbindet. Das allwöchentliche Proben – und das gemütliche Zusammensitzen danach – gibt den nötigen Kitt, der den Klub zusammenhält. Dann möchte ich noch zwei Leuten ganz herzlich danken: Kurt Kalbermatten und Walter Grätzer. Sie beide unterstützten mich mit Material über das Klubgeschehen wesentlich.Und so wird hoffentlich auch in Zukunft noch manches Jodellied die Einsiedler und Einsiedlerinnen und die vielen Gäste unseres schönen Marien-Wallfahrtsortes erfreuen. Dem «Waldstatt-Echo» ist zu wünschen, dass es immer genügend Leute in seinen Reihen hat, um das schöne Hobby zu pflegen. Einsiedeln, im August 1999.

Der Verfasser der Chronik: Paul Jud

Jodelklub Waldstattecho