^nach oben
foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

hair saloonWir suchen sangesfreudige Männerstimmen, die gerne in den Registern mit uns singen, mitjuizen und die Kameradschaft pflegen möchten. "Chum und Lueg doch mal unverbindlich bi üs verbi!" Präsident: Walter Kalbermatten

079 470 00 48

Das 2. Jahrtausend ab 2000

2008 September Urnenbeisetzung Franz Kälin

Unser geliebtes Ehrenmitglied Franz Kälin "Moulerä Franz" ist gestorben, nachdem wir Mitte Jahr noch für Ihn im Spital Einsiedeln ein Ständli gesungen haben.

 Zum Beerdigungsgottesdienst haben wir nochmal kräftig für unseren Franz gesungen und gebetet.

 Der Herr ist mit ihm, er ruhe in Frieden.

2008 1. August Aufrtitt Schanze SOGP

10:00 - 12:30 Darbietungen Konkordia und Waldstattecho

11:30 1. August Ansprache Renzo Blumenthal

12:00 Promi Fussballmatch

12:30 Start der verschiedenen Wettkämpfe

17:30 für sie dagebliebene Einzug / Trichler / Fangruppen etc. 

2006 Jodlerfest in Einsiedeln - Was für ein Fest!

 

Was für ein Jodlerfest! Es waren Tage des Wetterglücks und der Glückseligkeit. Die Einsiedler erwiesen sich der Aufgabe gewachsen. Man spürte es: Sie waren gerne Gastgeber – und die Gäste gerne bei uns. Das Lob war mannigfach. In Anlehnung an die Fussball- WM kreierte OKP Richard Bingisser den treffenden Spruch: «Freunde zu Gast in Einsiedeln.» Es war kein leeres Wort. So konnte das Zentralschweizerische Jodlerfest beste Werbung machen für Brauchtum und Tradition, für die Jodler selbst als liebenswürdige Gäste, aber auch für Einsiedeln als Feriendestination und Ort, der solche grossen Feste durchzuführen versteht. Glücklich jene, die das dreitägige Fest einfach geniessen konnten. Das «Fest des Jahrzehnts» war ein Gemeinschaftswerk. Die beiden hiesigen Jodlerklubs lösten mit ihrer Bewerbung in unserem Dorf etwas aus, was sonst kaum mehr – vor allem nicht in dieser Dimension – anzutreffen ist: Gemeinsinn. Beredtes Beispiel waren die zahlreichen Festhütten. Mit grossem materiellem und personellem Aufwand wurden diese aufgebaut und betreut. Diese «jodelfremden » Vereine rundeten den hervorragenden Gesamteindruck ab. Es zeigte sich aber auch, dass ein Fest dieser Grösse die Grenze des Mach- und Zumutbaren erreicht hat. Die Ehrenamtlichkeit ist an ihre Grenzen gestossen. Sowohl beim OK, als auch bei den Mithelfern. So blickt ein «erschöpftes » Einsiedeln auf ein wunderbares Fest zurück. Und nimmt die Festpause ebenso dankbar an.

 

2006 Jodlerfest in Einsiedeln 54'000 Besucher

Höchstnoten für die Organisatoren des 54. Zentralschweizerischen Jodlerfestes. Teilnehmer und Zuschauer waren voll des Lobes. Ein Bilderbuchwetter, eine traumhafte Kulisse, erstklassige Wettvorträge und gegen 45’000 Zuschauer. Die Organisatoren des 54. Zentralschweizerischen Jodlerfestes wurden für ihren immensen Aufwand belohnt. Zuschauer und Teilnehmer waren begeistert. «Es stimmte einfach alles» «Es war ein wunderbares, stimmungsvolles Fest. Es hat alles bis ins letzte Detail gestimmt», sagte am Sonntagmorgen ein überglücklicher Verbandspräsident Markus Riedweg. Besonders beeindruckt zeigte er sich über die riesige Gastfreundschaft der Einsiedler. «Ich durfte ein Fest der Superlative erleben.» Ein durch und durch positives Fazit durfte auch OK-Präsident Richard Bingisser ziehen. «Bis jetzt habe ich nur Komplimente erhalten. » Alles klappte wie am Schnürchen. Weil erfreulicherweise viele Zuschauer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln angereist waren, konnte auch das Verkehrsaufkommen gut bewältigt werden. Viele Höhepunkte Als Höhepunkte des dreitägigen Festes entpuppten sich, neben den ausserordentlich gut besuchten Wettvorträgen, der Mitternachtsjodel vor der Klosterkirche und der Festumzug. Aber nicht nur die Organisatoren, auch die 2850 Teilnehmerinnen und Teilnehmer wussten zu überzeugen und erhielten für ihre Darbietungen Höchstnoten. Mehr als 50 Prozent der Jodlerinnen und Jodler wurden mit der Note 1 («sehr gute Leistung») ausgezeichnet. Ihnen standen die Fahnenschwinger und Alphornbläser in nichts nach.

Jodelklub Waldstattecho